Reisevorträge im Rahmen der Volkshochschule

Mehrere unserer Reisen bieten wir in Kooperation mit der Münchner Volkshochschule an. Diese Reisen werden durch Vorträge (Gebühren jeweils 8,- ¤) vorbereitet, bei denen Sie einerseits das Reiseziel als auch die betreffende Reiseleiterin näher kennenlernen können.

Bei den Vorträgen im Einstein ist in Coronazeiten eine Anmeldung bei der MVHS nötig.

Sollten Sie Fragen haben, so können Sie sich gerne telefonisch an die MVHS wenden: Telefon: (089) 48006-0, Fax: (089) 48006-6598

Anmeldezeiten der MVHS montags, dienstags 9.00 bis 13.00 Uhr mittwochs, donnerstags 14.00 bis 19.00 Uhr

Im Einstein 28 auch samstags (nur persönlich) 9.00 bis 13.00 Uhr Rund um die Uhr im Internet unter » mvhs.de

Mehr Infos zu den Vorträgen im Internet:

www.mvhs.de

mvhs.de/reisen

www.mvhs.de/museum

www.mvhs.de/fuehrungsnetz

www.mvhs.de/nord

Vorbereitende Vorträge

Die Wittelsbacher in der Pfalz

Die Dynastie der Wittelsbacher regierte nicht nur als Herzöge, Kurfürsten und Könige in Bayern sondern beherrschte auch 600 Jahre die Pfalz. Der Vortrag macht bekannt mit Orten, die während der vom 11. bis 16. April 2023 geplanten Studienreise in die wittelsbachische Pfalz besucht werden. Dazu zählen u. a. Städte wie Mosbach oder Alzey, der berühmte Park der Sommerresidenz Schwetzingen, die Herrschaftsorte Mannheim, Heidelberg und Zweibrücken sowie die Grablege in Meisenheim am Glan.

Datum, Uhrzeit:

Mittwoch, 09.11.2022, 14:00 - 15:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Beatrice Trost

Kostenbeitrag:

8 EUR

Apulien: Auf den Spuren der Normannen und Staufer

Kunstschätze zwischen Gargano und Otranto

Auf den Spuren der Normannen und Staufer besuchen wir das Jagdschloss Friedrich II. in Castel del Monte und die herrlichen romanischen Kathedralen in Troia, Trani, Bitonto und die Basilika San Nicola in Bari – eines der schönsten Beispiele romanisch-apulischer Architektur. An der Südroute der “Frankenstraße” liegt das Michaelsheiligtum auf dem Gargano, ein seit dem Mittelalter berühmtes Wallfahrtsziel. Auch Otranto mit seinem herrlichen Fussbodenmosaik und die Barockstadt Lecce künden von der reichen Vergangenheit dieser Region.

Datum, Uhrzeit:

Dienstag, 15.11.2022, 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Marie-Louise Schmeer-Sturm

Kostenbeitrag:

8 EUR

Paris: Belle Epoque und Moderne

Als „Belle Epoque“ wird die Zeit von 1871 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges bezeichnet – eine Friedenszeit, in der Wirtschaft und Kultur einen Aufschwung erfuhren. In Paris entstanden damals unter Baron Haussmann die großen Boulevards, es war die Zeit der Weltausstellungen, in der z.B. der Eiffelturm, die Oper und die Basilika Sacre-Coeur auf dem Montmartre gebaut wurden, 1874 war in Paris auch die Erste Ausstellung der Impressionisten. Wir werden ihre Gemälde und Skulpturen im Musée d’Orsay betrachten, aber auch Kunstwerke und Architektur der Moderne, z.B. des französischen Starchitekten Jean Nouvel. Hochinteressant auch die spektakuläre dekonstruktivistische Architektur des kanadisch-US-amerikanischen Architekten Frank Gehry der Fondation Vuitton (2014) in Paris.

Datum, Uhrzeit:

Dienstag, 15.11.2022, 20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Marie-Louise Schmeer-Sturm

Kostenbeitrag:

8 EUR

Unterwegs auf den Balearen: Ibiza und Mallorca

Von den Phöniziern bis zu Juan Miró: Gärten, Kunstoasen und Chopin

Die Insel Ibiza blickt auf eine einzigartige kulturelle Vergangenheit der Phönizier, Karthager, Iberer und Römer zurück und besticht auch als hervorragendes Wandergebiet durch abwechslungsreiche Landschaften und Küsten mit zahlreichen atemberaubenden Buchten. Auch Mallorca lädt zu einer spannenden Reise durch die Kulturgeschichte ein: von der Talayot-Kultur, über die Römer, bis zum maurischen und christlichen Erbe. Von der Hauptstadt Palma, die mit ihren quirligen Altstadtgassen und Bauwerken wie der Kathedrale La Seu begeistert, erkunden wir idyllische Dörfer und Städtchen sowie interessante Kirchen, Klöster und königliche Paläste.

Datum, Uhrzeit:

Dienstag, 22.11.2022, 20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Tanja Gouda

Kostenbeitrag:

8 EUR

Brüssel und Flandern

Die königlich-belgische Hauptstadt bietet neben den europäischen Einrichtungen bedeutende Sehenswürdigkeiten wie die Grand Place mit dem Rathaus, das Museum für Schöne Künste oder das Horta-Museum. Das Jahr 2020 war dem Maler Jan van Eyck (1390-1441) gewidmet, dessen berühmter Genter Altar nach umfangreicher Restaurierung wieder in die St. Bavo-Kathedrale überführt wurde. Auch die alt-romantische Handelsstadt Brügge mit ihren schönen Bürgerhäusern lohnt einen Besuch.

Datum, Uhrzeit:

Montag, 05.12.2022, 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein, MVHS, Vortragssaal im Erdgeschoss

Vortrag von:

Dr. Marie-Louise Schmeer-Sturm

Kostenbeitrag:

8 EUR

Belgien und Nordfrankreich: Matisse und das Meer. Unterwegs in Nordfrankreich

Die vergleichsweise wenig bereiste Region Nord-Pas de Calais (bis 2016 Nord-Pas de Calais und Picardie) macht in den letzten Jahren durch neue Museen von sich reden: das Matisse-Museum in Le Cáteau-Cambrésis und den Louvre in Lens. Bemerkenswert sind außerdem das Museum der Schönen Künste in Lille sowie ein als Kunstmuseum genutztes ehemaliges Jugendstilschwimmbad in Roubaix. Bekannt sind auch die großenn gotischen Kathedralen, wie z.B. Amiens, die typischen Belfrieds, von denen 23 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen und die carillons, die Glockenspiele. Von 2014-2018 gedachte man vielerorts des „Großen Krieges“, an den beeindruckende Mahnmale erinnern. Die Küstenorte mit wunderbaren Strandpartien und bekannten Häfen zeichnen sich durch ihre Nähe zu England, die Gegend von Lille und Arras durch flämische Einflüsse aus.

Datum, Uhrzeit:

Montag, 05.12.2022, 20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Marie-Louise Schmeer-Sturm

Kostenbeitrag:

8 EUR

Vorbereitender Vortrag: Eleusis, Kulturhauptstadt 2023 und antike Stätten in Griechenland

In Eleusis, ca. 30 km nordwestlich von Athen gelegen, fanden die wichtigsten antiken Mysterienkulte in Verbindung mit der Göttin Demeter und ihrer Tochter Kore/ Persephone statt. Demeter gilt als Göttin des Lebens und der Fruchtbarkeit und als ihre Tochter von Hades, dem Gott der Unterwelt, geraubt wurde, gefror die Erde und war nicht mehr fruchtbar- eine mythologische Erklärung für den Winter, und erst, als sie wieder zurückgeholt wurde, kam der Frühling und damit die Fruchtbarkeit der Erde zurück. Außer Eleusis betrachten wir die antiken Stätten von Athen und auf dem Peloponnes, wie Mykene, Epidaurus und Olympia.

Datum, Uhrzeit:

Montag, 12.12.2022, 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort, Raum:

Einstein,

Vortrag von:

Dr. Marie-Louise Schmeer-Sturm

Kostenbeitrag:

8 EUR